Runder Tisch "Sicherheit für Senioren und Familie". 

Ziel

Um die Kriminalitätsprävention in Duisburg auf eine möglichst breite Basis zu stellen, wurde im Mai 1994 der Arbeitskreis Kriminalitätsvorbeugung gegründet.

Der Runde Tisch „Sicherheit für Senioren und Familie“ war einer der Arbeitskreise, der von dem Gremium, im September 1994 ins Leben gerufen wurde.

Öffentliche Diskussionen und Darstellungen lassen bei Senioren den Eindruck entstehen, dass sich Kriminalität, insbesondere Gewalttaten im wachsenden Maße gegen ältere Menschen richten. Die Angst vor, bzw. die Folgen von Gewalt wiegen weit schwerer als bei jüngeren Opfern und haben zur Folge, dass sich ältere Menschen zunehmend aus dem öffentlichen Leben zurückziehen und vereinsamen. Aufklärung und Vorbeugung, wie beispielsweise das Einüben von Verhaltensstrategien, wirken dem entgegen und bilden von daher die Themenschwerpunkte des Runden Tisches.

Mitglieder

Seniorenbeirat der Stadt Duisburg, Kriminalkommissariat 34 Kriminalprävention/Opferschutz, Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Duisburg (Pflegeberatung), Referat für Integration der Stadt Duisburg, Frauenbüro der Stadt Duisburg, Städt. Seniorenheime, Verbraucherzentrale NRW, Duisburger Verkehrsgesellschaft, AlzheimerGesellschaft Duisburg, Weisser Ring, AWOcura, Wohnungsbaugesellschaft Hamborn, DRK Duisburg

Sicherheitstag für Senioren

Seit 1998 organisiert und veranstaltet der Runde Tisch Sicherheit jährlich den "Sicherheitstag für Senioren" mit wechselnden Schwerpunktthemen.